Reisedurchfall: Tipps

Vor Reiseantritt: Auch an Medikamente denken!

Für den Fall des Falles sollten Sie vorbereitet sein: Eine gut sortierte Reiseapotheke mit einem Medikament gegen Durchfall ist daher ein Muss! Gerade wenn Sie in ein Risikogebiet reisen, ist diese Vorsorgemassnahme unerlässlich.

Hier finden Sie eine übersichtliche Checkliste: Was gehört in die Reiseapotheke?.

Wichtig zu wissen: Ausgewählte Medikamente können bereits vor Reiseantritt eingenommen werden, um Reisedurchfall vorzubeugen. Hierzu zählt auch das bewährte Probiotikum Bioflorin®.

Bioflorin® – zur Behandlung und Vorbeugung von Reisedurchfall

Bei Reisedurchfall hat sich das Probiotikum Bioflorin® hervorragend bewährt. Auf Basis von milchsäurebildenden Bakterien unterstützt es die Regeneration der Darmflora und hilft so auf direktem Weg gegen Durchfall. Darüber hinaus wirkt es der Vermehrung von krankmachenden Keimen entgegen und stärkt die Selbstheilungskräfte des Körpers.

Aufgrund der besonders guten Verträglichkeit ist Bioflorin® für die ganze Familie (auch für Säuglinge) geeignet.

Vorbeugen mit Bioflorin®: Da eine intakte Darmflora auch für die Verdrängung von krankmachenden Keimen wichtig ist, ist die prophylaktische Einnahme von Bioflorin® zur Vorbeugung von Reisedurchfall sinnvoll.

Sie erhalten Bioflorin® rezeptfrei in Ihrer Apotheke oder Drogerie.

Lesen Sie hier mehr über Bioflorin®.

Flüssigkeit und Elektrolyte zuführen

Bei Durchfall gehen wertvolle Elektrolyte sowie jede Menge Flüssigkeit verloren. Und das kann gefährlich werden.

Daher gilt die Devise: Trinken Sie viel! Geeignet sind ungesüsste Kräutertees, schwarzer Tee oder stilles Wasser. Auch eine Gemüsebrühe sorgt für Flüssigkeitsnachschub und gibt neue Kraft. Allerdings: Verzichten Sie vor allem in tropischen und subtropischen Gebieten auf Leitungswasser oder Getränke mit Eiswürfeln. Auch Alkohol und Kaffee sind jetzt kontraproduktiv.

Für ein Plus an Elektrolyten stehen spezielle Elektrolytlösungen aus der Apotheke oder Drogerie zur Verfügung. Am besten, Sie packen entsprechende Präparate in die Reiseapotheke.

Leichte Kost

Reisedurchfall bedeutet für den Magen-Darm-Trakt jede Menge Aufruhr. In puncto Speiseplan ist daher Schonung angesagt – auch wenn das angesichts von kulinarischen Verführungen wie Tiramisu, Tortillas oder T-Bone-Steak eine Herausforderung sein dürfte.

Die wichtigste Regel lautet: Verzichten Sie auf fettige und scharf gewürzte Speisen. Auch bei den „Zuckerbomben“ ist Zurückhaltung gefragt.

Besser geeignet sind magenfreundliche Alternativen wie Reis, Zwieback oder Gemüsebrühe. Auch Nudeln oder Kartoffeln können bei Durchfall bekömmlich sein, sobald der Appetit wieder zurückgekehrt ist.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema Richtig essen bei Durchfall.

Wann zum Arzt bei Reisedurchfall?

Mit den richtigen Präparaten in der Reiseapotheke und einigen ergänzenden Massnahmen lässt sich Reisedurchfall in der Regel gut in den Griff bekommen.

In einigen Fällen ist es allerdings wichtig, einen Arzt aufzusuchen. Das gilt insbesondere...
  • Wenn der Durchfall trotz Behandlung länger als 2 Tage anhält (bei Kindern: länger als 1 Tag)
  • Wenn Durchfall mit Fieber einhergeht
  • Wenn blutiger oder schleimiger Durchfall auftritt
  • Wenn Säuglinge betroffen sind
  • Wenn Durchfall nach Rückkehr aus einem Risikogebiet auftritt – auch wenn die Rückkehr bereits 8-10 Tage zurückliegt
  • Wenn Durchfall und Fieber nach Rückkehr aus einem Malariagebiet auftreten