Reisedurchfall: Risikogebiete

Das Risiko für Reisedurchfall ist in bestimmten Urlaubsregionen erhöht. Insbesondere in Asien und Lateinamerika herrscht „Alarmstufe rot“. Auch die Karibik und Afrika gelten als Risikogebiete. Natürlich gibt es auch hier Unterschiede – insbesondere die Hygienestandards bei der Zubereitung von Speisen sowie die Qualität des Trinkwassers können von Region zu Region bzw. auch von Unterkunft zu Unterkunft stark variieren.

Wichtig: Wer weiss, dass Reisedurchfall am Urlaubsziel zum Thema werden könnte, kann durch die Einnahme von Bioflorin® vorbeugen. Auch zur gezielten Behandlung von Reisedurchfall ist Bioflorin bestens geeignet.

Reisedurchfall: Risikogebiete auf einen Blick1

Bioflorin® Risikogebiete
  • Niedriges Risiko (<8%)
  • Mittleres Risiko (8-20%)
  • Hohes Risiko (20%-90%)

Regionen mit hohem Risiko für Reisedurchfall

In diesen Regionen erkranken 20 bis 90 Prozent der Urlauber innerhalb eines 14-tägigen Aufenthalts an Reisediarrhö:

  • Lateinamerika (beinahe flächendeckend)
  • Afrika (beinahe flächendeckend)
  • Asien (beinahe flächendeckend)
  • Karibik (z. B. Haiti, Dominikanische Republik)
  • Ausgewählte Regionen in Osteuropa

Regionen mit mittlerem Risiko für Reisedurchfall

Folgende Regionen sind für ein mittleres Risiko für Reisedurchfall bekannt – hier erkranken rund 8-20 Prozent der Urlauber innerhalb von 14 Tagen an Reisediarrhö:

  • Japan
  • Südafrika
  • Argentinien
  • Israel
  • Einige Regionen in Südeuropa
  • Chile
  • Die meisten Inseln im Karibischen Meer

Regionen mit geringem Risiko für Reisedurchfall

In diesen Regionen wird das Risiko für Reisedurchfall als gering eingestuft. Nur bis zu 8 Prozent der Urlauber sind innerhalb von 14 Tagen betroffen:

  • Europa
  • Nordamerika
  • Neuseeland
  • Australien
Das könnte Sie auch interessieren:
1 Steffen et al.; Travellers’ diarrhoea in the new millenium, Consensus among experts from German-speaking countries, J. Travel Med. 2005, 10: 38–45.