Durchfall: Tipps

Flüssigkeit und Mineralstoffe zuführen

Bei Durchfall gehen jede Menge Flüssigkeit und Elektrolyte verloren. Umso wichtiger ist es, gezielt gegenzusteuern, und den Verlust auszugleichen.

Daher gilt: Trinken Sie viel. Geeignete Durstlöscher sind zum Beispiel ungesüsste Kräutertees wie Kamillen- oder Pfefferminztee oder stilles Wasser. Darüber hinaus können Sie Ihren Mineralstoffspeicher mit Elektrolytlösungen aus der Apotheke oder Drogerie wieder auffüllen.
Wichtig zu wissen: Elektrolytlösungen haben das Ziel, den Verlust an Wasser und Mineralien auszugleichen – sie sind aber nicht in der Lage, den Durchfall zu stoppen. Hier bieten ausgewählte Durchfallpräparate aus der Apotheke oder Drogerie zuverlässige Hilfe.

Bioflorin® – wirksam gegen Durchfall

Mit Hilfe von Darmbakterien (Enterococcus faecium SF68®) wirkt Bioflorin® auf direktem Weg gegen Durchfall. Es unterstützt die Selbstheilungskräfte des Körpers, normalisiert die Darmtätigkeit und regeneriert die gestörte Darmflora.

Gut zu wissen: Da Bioflorin® besonders gut verträglich ist, eignet sich das medizinische Probiotikum sogar für Säuglinge.

Sie erhalten Bioflorin® rezeptfrei in Ihrer Apotheke oder Drogerie.

Erfahren Sie hier mehr über Bioflorin®.

Schonkost

Bekömmliche Speisen sind bei Durchfall Trumpf. Schliesslich ist der Darm ohnehin bereits in Aufruhr und sollte jetzt von weiteren Turbulenzen verschont werden.

Gut geeignet sind zum Beispiel Reis, zerdrückte Banane, Zwieback oder Brühe.

Nicht geeignet sind Alkohol, Säfte, Limonaden, Kaffee, stark gewürzte und fettige Speisen.

Lesen Sie hier mehr über das richtige Essen bei Durchfall.

Wann zum Arzt bei Durchfall?

Bei Durchfall zum Arzt? Das ist meist nicht notwendig. In der Regel reichen die Behandlung mit einem Mittel aus der Apotheke oder Drogerie, Schonkost und die Zufuhr von Flüssigkeit und Elektrolyten aus.

In manchen Fällen ist allerdings ein Arztbesuch wichtig. Das gilt insbesondere:

  • Wenn Durchfall länger als 2-3 Tage anhält (bei Kindern länger als 1 Tag)
  • Wenn sich der Durchfall trotz Behandlung mit bessert
  • Bei blutigem oder eitrigem Durchfall
  • Bei hohem Fieber (über 39 Grad)
  • Bei Schwäche und Schwindel
  • Bei Durchfall nach einer Fernreise
  • Wenn Säuglinge, Kleinkinder oder ältere Menschen betroffen sind